Samstag, 27. Mai 2006

Reise in den Norden

Servus!
Ich bin jetzt wieder zurück von meiner Fahrt ans Nord-Kap und gebe euch gleich mal eine kleine Zusammenfassung von meinen(teils kuriosen) Erlebnissen.

Kommen wir gleich zur ersten seltsamen Bergebenheit: Fährt man auf einen Rastplatz trifft man auf diese zersausten, verwilderten Tiere: die berüchtigten Räuber-Hühner! Überall lauern sie ahnunglosen Autofahrern, die eine kurze Rast einlegen wollen, auf, warten bis sie ausgestiegen sind und dann greifen sie an...
...ich bin spontan lieber mal im Auto geblieben, aus Frust wurde auf Krustys Reifen eingepickt!


Während ich unterwegs war sah die Landschaft sehr oft nach Auenland aus. Überall grüne Hügel und wundschöne Wälder. Leider konnte ich nicht alle 10 Minuten anhalten und ein Foto machen, denn ich wollte ja einigermaßen vorankommen. Aber so wie auf dem Bild sah es eigenlich sehr oft aus.

Nachdem ich endlose Wege durch teilweise tiefste Pampa gefahren bin kam ich auch irgendwann am Cape Reingha an. Natürlich war strahlender Sonnenschein und warmes Wetter. Da im Norden noch halb-tropisches Klima herrscht kriegt man selbst in den aktuellen Wintermonaten nicht viel Kälte ab. Gut so!

In der Nähe von Cape Reingha gibt es viele Sanddünen. Was man auf dem Bild nicht sieht: Als ich dort war, bin ich nicht ganz alleine gewesen. Eine Rentergang hat versucht auf (später dann in) Müllsäcken die Sanddünen runterzurutschen - was allerdings nicht richtig funktioniert hat. Seltsame Sitten hier!

Nach dem nördlichen Zipfel bin ich wieder auf der westlichen Seite gen Süden gefahren, durch schier endlosen Regenwald. Wald, Wald, Wald!!! Auf kurvigen Straßen mit höchstens 50 km/h und das auch noch bei Nacht. Mir ging der Wald irgendwann tierisch auf die Nerven. Nachdem ich endlich im Kauri-Wald (!) ein Hostel gefunden hatte wurde meine Stimmung wieder besser. Mit zwei anderen Reisenden (Thomas aus Berlin und Zach aus California) wolle ich die mysteriösen Glowworm-Caves in der Nähe anschauen. Der Hostelbesitzer hat uns an seinen Hund verwiesen: Follow the dog!

Klingt komisch, aber wir haben und darauf eingelassen. Nachdem uns der liebe Buster (so sein Name) 30 Minuten durch den tiefsten Wald geführt hatte,wir auf engsten Pfaden fast ausgerutscht ind und nur ganze zwei Glühwürmchen an einer Brücke gesichtet hatte kamen wir erschöpft wieder am Hostel an. Wo waren die Caves? Der Hund hat uns verarscht! Es hat sich dann herausgestellt, dass es keine Caves gibt und die zwei an der Brücke das ganze Spektakel waren.

Dann ging es die Westküste weiter runter und wir haben viele Strände entdeckt, sind Hobbit-Hügel rauf und runter gelaufen, haben bei strömenden Regen den Dschungel unsicher gemacht (da kam Indiana Jones - Feeling auf) und sind auch ins Kauri Museum gegangen. Zur Erklärung: Kauri sind rießige, uralte Bäume, die hier noch vereinzelt stehen. Im Museum konnte man auch Bernsteinarbeiten bewundern und vieles mehr sich anschauen.

Übrigens: Viele der Strände an der Westküste haben schwarzen Sand wegen dem vulkanischen Ursprungs. Hat was!

Und es geht weiter Richtung Süden!

Montag, 22. Mai 2006

Inseln und Delphine

Viele Grüße von der Bay of Island!









Nachdem ich kurz in Waipu verweilt bin (Anm. d. Redaktion: In Waipu sind die ersten schottischen Siedler gelandet - natürlich ein Muss für mich da mal vorbeizuschauen!) ging es weiter nach Russel.

Das ist ein kleines Dörfchen an einer Bucht inmitten dem wunderschönen Fleckchen Erde, das sich Bay of Islands nennt.







Türkisblaues Wasser, grüne Hügel, Wälder, Sandstrände und vor der Küste liegen 144 kleine Inselchen. Nachdem mir der Samstag schottisches Wetter vom Feinsten beschert hat (...wenn man mal im schottischen Waipu verweilt... *grummel) strahlte der Himmel am Sonntag wieder wunderbar. Also nichts wie raus zu einer Boots-Tour zwischen den ganzen Inseln herum und nach Delphinen Ausschau gehalten. Und ich habe total viele gesehen. Das war ein tolles Spektakel diese Tiere mal ohne Zoomauern zu sehen. Sie sind ganz nah an unser Bot herangeschwommen und haben die dollsten Sprünge vollzogen. Ich konnte keine wirklich tollen Aufnahmen machen, denn diese flutschigen Dinger sind ganz schon flink und bis man da auf dem Auflöser ist... na ja, seht selbst. Ich habe wieder einiges an Bilder in die Galerie gestellt!







Hier noch eine kleine Geschichte am Rande:
Christina möchte gerne Muscheln essen, denn am Meer soll es bekanntlich welche geben. Sie geht in einen Take-away-Laden und freut sich, denn es gibt Muscheln! Gleich darauf der Schock: Umgerechnet 80 Cent für eine Muschel!!!
-Verdammt, ich werde doch noch nicht einmal von 20 satt! So eine Frechheit, diese Preise!
-Egal, hauptsache mal wieder Muscheln essen, so viel Hunger habe ich nicht - Okay, dann nehme ich bitte 6 panierte Muscheln und noch eine große Portion Pommes...
Fataler Fehler!
Die hiesigen Muscheln haben die Größe eines Hühnereis!!! Nun gut, einige der Pommes habe ich dann unangerührt zurück in die Freiheit gelassen. Sorry, das war einfach nicht zu schaffen.
Ach so, geschmeckt haben sie einfach lecker *schmatz

Also dann, weiter in den Norden!



Donnerstag, 18. Mai 2006

Piha

Falls jemand den Film "Das Piano" kennt - der ist hier gedreht worden.










Die Sonne ist gerade abgehauen, als ich angekommen bin... *grummel



Mittwoch, 17. Mai 2006

Die Sache mit der Heizung

Übermorgen geht es gen Norden. Bin mal gespannt wo es mich hin verschlägt... Mit Decken habe ich mich mittlerweile ausgerüstet - die Wärmflaschen waren bis jetzt überall ausverkauft!

Die neuseeländische Heizsituation ist nämlich folgende: Hier gibt es keine Zentralheizung, die Häuser sind allesamt auf die Holzrahmenbauweise gefertigt, die Fenster einfach verglast. Soll heißen, dank nahezu überhaupt keiner Isolierung ist es eigentlich immer kalt wenn die Sonne mal ausfällt (und das passiert hier dann doch schon öfters)! Für kurze Wärmephasen sorgen Heizlüfter, die jedoch einiges an Strom fressen.
Ja, ich weiß, unsereins schüttelt da den Kopf. Die Stromkosten sind eigentlich auch nicht höher als zu Hause.

Es folgt ein Aufruf an alle Heizungsbauer:
Beschafft Neuseeland warme Wohnzimmer!!!

Montag, 15. Mai 2006

Krusty

a
Ich habe ein Auto gekauft!

Gestern morgen war ich auf einem Gebrauchtwagen-Markt in Ellerslie und dort habe ich nach langem Suchen (und der netten Unterstützung von Steffen - Danke nochmal!) einen 91er Mitsubishi Galant erworben. Kostenpunkt 900,- $. Okay, das Auto wird keine Schönheitswettbewerbe mehr gewinnen, aber ich denke es wird seinen Zweck erfüllen.

Den Wagen habe ich übrigens noch mit Zubehör bekommen: Habe jetzt sogar Zelt, Gaskocher, Töpfe, Becher, Isomatte, Decke und noch anderen Schnickschnack.

Here's my new car:


Der Kerl auf dem Bild ist der Vorbesitzer Ori, der ebenfalls gerade ein Jahr in Neuseeland verweilt. Den Verkauf haben wir dann im Hostel mit nem schönen Bierchen beschlossen. Ich bin mal wieder ein tolles Vorbild... bevor ich mich zum ersten Mal in Neuseeland hinters Steuer setzte habe ich erst mal ein Bier getrunken! Also liebe Kinder, bitte nicht nachmachen was die böse Christina da gemacht hat, gelle?!

Ach so, der Name des neuen Gefährts: Krusty!

Glaubt mir, das Auto ist einfach ein Krusty. Außerdem steht vorne auf der Ablage ein Maskottchen-Krusty, da hat das einfach gepasst! Der Name wurde auch schon von Ori verwendet, insofern werde ich die Tradition aufrecht erhalten.

Die erste Fahrt durch Auckland war übrigens der reine Horror, ich bin froh, wenn ich aus der Großstadt raus bin und über die einsamen Straßen Neuseeland tuckere. Dann noch den MP3-Player angeschlossen, Tom Petty & The Heartbreakers angemacht und es kann losgehen...

ON THE ROAD AGAIN

Donnerstag, 11. Mai 2006

Die weiße Stadt

... und genau da bin ich gerade!
Auckland ist eine richtige Großstadt, ein Drittel aller Kiwis leben hier.
Das Bild zeigt den Ausblick von meinem Backpacker-Hostel - einfach grandios!
Ja,... was soll ich euch erzählen, ich bin heil angekommen und habe auch ohne Probleme alles gefunden was ich gesucht habe. So viel habe ich noch gar nicht von Auckland gesehen, war ein paar Male auf Erkundigungstour, aber diese Stadt ist rießig und allein zu Fuß nicht zu bewältigen. Was hier sehr schnell geht, ist es Leute kennen zulernen, bin erst seit ein paar Tagen hier und habe schon die Bekanntschaft mit anderen Deutschen, Brassilianer, Engländer, Australier, Amis, Japaner, Iren, Kanadier und natürlich auch Kiwis gemacht.
Natürlich habe ich auch schon das Nachtleben erkundet, und das gleich richtig ;-) Aber egal, hier gehört der Alkohol ein wenig zum täglichen Leben! Das Bier kann mal trinken, verdursten werde ich nicht.
Was das Kochen betrifft, halte ich mich bis jetzt noch etwas diskret zurück, ihr kennt mich ja ;-)
Am Wochenende werde ich mich auf einem Automarkt nach einem Christina-Mobil umsehen - vielleicht habe ich ja Glück und finde etwas Passendes.
Wie lange ich noch hier bleibe kann ich gar nicht genau sagen, ich denke, dass ich mich bald auf den Weg in den Norden machen werde, zur Bay of Island und zum Cape Reinga.
Das Wetter ist hier,... wie soll ich sagen? - Lustig!!
Das ist auf jeden Fall die opimistische Ansicht. Man wacht morgens auf und hört den Regen an die Fenster prasseln, nachdem man sich die erste Tasse Kaffee gemacht hat scheint plötzlich die Sonne und es ist T-Shirt-Temperatur, aber noch bevor man die zweite Tasse trinkt hat sieht man wieder Regenwolken. Ihr seht, Sonne und Regen wechseln hier sehr rasch, obwohl ich mich eigentlich nicht beschweren darf, denn die Sonnenstunden waren definitiv in der Überzahl!
Bald werden auch wieder mehr Fotos im Archiv sein, ich bin bis jetzt noch etwas fotografier-faul.
So, das soll es jetzt erst einmal an Infos für den Anfang sein.

Freitag, 5. Mai 2006

Es wird ernst!

So, nun geht es bald ans andere Ende der Welt!
Mein Koffer ist fast fertig gepackt, meinen kleinen Moritz habe ich abgemeldet (ein wahrlich treues Gefährt - möge er einen guten Herren bekommen... *schnief) und allen Leuten Lebewohl gesagt!
Noch 8 1/2 Stunden und ich sitze winkend im Flugzeug!
In den letzten 3 Tagen habe ich mich mit den geschichtlichen Hintergründen des Landes vertraut gemacht, nämlich Herr der Ringe Extended Versions I, II und III geschaut ;-)
Tja, mittlerweile freu mich total, bin tierisch aufgeregt und fange langsam an zu denken, welch bekloppten Plan ich gerade schon wieder in die Tat umsetzte.
Aber egal, das Abenteuer kann nun beginnen...