Montag, 31. Juli 2006

Sport im TV

Da Deutschland angeblich immer noch im Fussballtaumel ist, hier noch mal zwei Pics, die alle im Rausch des WM-Fiebers aufgenommen wurden...

















dieses Bild entstand beim Deutschland vs Schweden Spiel:
Felix, ich, Judith, Travis, Aissa


















mein absolutes WM-Lieblinsfoto. Zeigt es doch herrlich die
Emotionen wenn ein Tor fällt.

In diesem Falle: 1. Tor Deutschland vs Portugal, geknipst von Judith, danke nochmal dafür ;-)

Fart Tax

Eine kleines politisches Ereignis, dass es definitv wert ist weitergegeben zu werten:

Bei den letzten Wahlen in Neuseeland wollten Politiker die sogenannte "Fart Tax" durchsetzten. Hintergrund des Ganzen: Da die Ozonschicht in diesen Gefilden ziemlich was abbekommen hat, dachte sich ein gewiefter Politiker: Hm, wir haben ziemlich viele Schafe und Kühe in Neuseeland, und jedes Mal wenn diese einen fahren lassen, kommt Methangas in unsere Atmosphäre und das schädigt ja bekanntlich die Ozonschicht.
Logische Konsequnz: Eine Furzsteuer muss her!

Der Politiker wurde aus verständlichen Gründen nicht gewählt, oh Wunder!
Vielleicht wäre es in einem Land mit weniger Viehzeug cleverer gewesen...

http://www.scoop.co.nz/stories/HL0309/S00040.htm

Donnerstag, 13. Juli 2006

Leben in Wellington

Falls einer von euch gedacht hat, dass ich inzwischen von einem Kannibalen-Maori-Stamm entführt und zu unkeuschen Handlungen gezwungen wurde - FALSCH!

Ich bin immer noch in Wellington und habe mittlerweile sogar Wohnung und Arbeit. Und das beinhaltet auch, dass man mir Briefe schreiben kann.

Hier meine Adresse:

Christina Mopser
Suite 32
361 Willis Street
Te Aro, Wellington
New Zealand

Was ist denn in der Zwischenzeit alles passiert?
(Kurz vorweg: Vielen, vielen Dank für alle lieben Geburtstagsgrüße per E-Mail und teiweise auch per Telefon! Ich hab mich super gefreut. Ich war schon länger nicht mehr im Internet und heute habe ich bestimmt erst mal 30 Mails gelesen!!!)

Info zu Wellington: Wellington ist wunderschön an einer Bucht gelegen und auf Hügeln erbaut!
Aber Wellington ist auch eine der windigsten Städte der Welt und das merkt man leider fast jeden Tag. Denn es entsteht hier das Problem, dass man bei Regen keinen Regenschirm benutzen kann. (Ich habs probiert *grummel)

Nachtleben
Wellington hat eine Menge an Clubs, Bars, Shops, Cafés, also alles was eine Stadt bieten muss. Leider wird der Beruf des Türstehers etwas zu ernst aufgefasst, somit muss man sich darauf gefasst machen, dass man bei zu lautem Lachen rausfliegt - es könnte ja der Verdacht aufkommen man ist besoffen.
Nein, also ehrlich, mir gehen diese Zwei-Zenter-Mukki-Maori-Türsteher ganz schön auf den Geist und wenn es eben keine Zwei-Zenter wären würde ich einigen auch mal die Meinung sagen. Aber egal, es ist zum Glück nicht überall so und mit etwas Glück werde ich auch noch einen Schuppen finden der ein wenig ans Kreuz erinnert und dem man ungestraft ein wenig abgefackt rumlaufen kann.
Die Leute hier spalten sich in 2 große Lager, einmal die Tussis (im englischen bimbo) und Proleten und auf der anderen Seite die Alternativen und/oder Freaks. Ich bin noch keinem Lager zugeteilt, wahrscheinlich auch deshalb, weil ich einen Großteil meiner Klamotten zu Hause gelassen habe!

Rosemere`s Backpackers
Das war mein Hostel bevor ich in meine Flat gemoved bin. Zu meiner Flat: Eigentlich ist es eher ein superteures Hotelzimmer aber ich hatte es wirklich eilig etwas eigenes zu haben.
Der Grund dafür: Rosemere.
Am Anfang dachte ich, dass die Hostels in Städten alle nicht so der Brüller sind. Das trifft auch zu - aber Rosemere hat doch einiges an "Speziellem" zu bieten.
Zum einen wären da die Räume: Bis auf wenige Ausnahmen mag der Großteil an Leuten das Lüften nicht. Und schlaft mal mit 6 Menschen in einem Raum ohne offenes Fenster. Da fühlt sich das Erwachen wirklich sehr... "unvergesslich" an.
Außerdem wars in dem Hostel immer scheißkalt. Ich bin bestimmt nicht die Unempfindlichste was Kälte betrifft, aber wenn ich schon mit drei Pullischichten inklusive Jacke rumlaufe kann es nicht wirklich angenehm sein.
Ruhe hat mal gar nicht. Der Fenseher im Aufenthaltsraum läuft 24 Stunden, im Zimmer stinkt es meistens und auf der Terrasse werden ganz besondere Sachen geraucht.
Und da wären dann die Genossen ganz kurioser Art: Die "Langzeit-Gäste"!
Es gibt in Rosemeres ca. 6 Personen die sich vor Jahren dort niedergelassen haben. Man erkennst sie sofort, sie haben miese Zähne und einen Potgeruch anhaften. Ich weiß nicht wirklich womit die meisten ihr Geld verdienen, falls es in NZ etwas wie "Stütze" gibt, dann werden sie wohl von dem leben.
So, das alles klingt ganz schrecklich, aber trotz allem hat es auch seine guten Seiten gehabt - ich habe ganz liebe Menschen kennen gelernt! Und das zählt mehr als alle zahnlosen Stinker!

Fußball
Ich habe JEDES Spiel der deutschen Mannschaft LIVE gesehen, jedes einzelne!!! Habe die großen, triumphalen Erfolge miterlebt und auch das niederschmetternde Ende. Die Spiele kamen hier um so freundliche Zeiten wie 3 Uhr nachts oder 7 Uhr morgens. Ich habe mir nach jedem Spiel so sehr gewünscht in Deutschland zu sein und mit euch allen feiern zu können. Scheiße, warum muss ich auch genau dieses Jahr in NZ sein?! Nach jedem Spiel gab es den obligatorischen Anruf bei meinem Papa, um nochmal die Highlights des Spiels im Einzelnen zu diskutieren.
Tja, leider schon vorbei...
...und natürlich werde auch ich hier in NZ jede italienische Gaststätte boykottieren.
Tja, vorbei die Zeiten mit Toskana-Urlaub, auch Azurro von den Ärzen wird gelöscht und wie schon Sabrina treffend beschrieben hat, nie mehr Pizza!
Mit Ausnahme der türkischen... ich habe nähmlich den Falaffel-Händler meines Herzens bzw. meines Magens getroffen. Mann, sind die Dinger da lecker. Mittlerweile erkennt er mich der Verkäufer schon wieder... und da es sich bei seinem Geschäft um eine Ess-Bude in der Fussgängerzone handelt könnt ihr euch ungefähr vorstellen wie oft ich dort gewesen bin!

JOB
kurz: Catering!
Hab den Job ruckzuck bekommen und es ist okay, ich verdien etwas nebenbei. Natürlich nicht wirklich viel und eigentlich kann ich mir die Wohnung die ich habe auch nicht wirklich leisten. Aber es ist besser als gar nichts und für den Anfang ganz okay. Da ich nämlich nur drei Tage die Woche arbeite bleibt ne Menge Zeit um Wellington und Umgebung zu erkundigen

So, genug jetzt!
Bald gibt es mehr von mir und dann auch wieder mit Fotos!

Fühlt euch alle ganz lieb von mir gedrückt!