Donnerstag, 17. August 2006




Nur noch mal an dieser Stelle...


Ich lebe tatsächlich gerade in Wellington!


Ha!






























































Catering

Ich habe es schon andeutend erwähnt, mein derzeitiger Arbeitgeber ist die Restaurant Assossiacion in Welllington. Ich arbeite im Michael Fowler Center, Event Center (beides etwa vergleichbar mit dem Esperanto - Fulda) und in der Town Hall. Das bedeutet, dass dort ab und zu auch "höherwertige Ereignisse" stattfinden. Zum Beispiel schaut mal gerne die Premierministerin vorbei, es werden Sportdinner gegeben, und, und, und....
Mir ist dabei eines aufgefallen: Egal, wie teuer das Abendkleid oder der Anzug auch sein mag, wenn es ums Essen und Trinken geht fallen viele Kiwis in sehr urzeitliche Manieren zurück. (Hm..., das ist vielleicht zu höflich ausgedrückt,... eigentlich sind es Schweine!)
Wenn ich mit einem vollen Bartray rumgehe und Getränke verteile kann es schon mal vorkommen, dass sich einige Leute nicht ein Bier runternehmen sondern ... drei!!!
Ich habe schon die feinen Herren gesehen, wie sie gerade am ersten Bier trinken drei andere im Arm haben. Ja, die Kiwis sind Säufer, und zwar im ganz großen Stil, aber manche benehmen sich, als könnten jeden Moment Prohibitionsgesetzte geltend gemacht werden!
Das gleiche gilt fürs Essen. Meine Mutti hat mir als kleines Kind beigebracht: Lümmel nicht und schmatz nicht! Danke, Mutti, an dieser Stelle! Vielleicht solltest du hier unten mal ein paar Seminare leiten, den meisten Kiwis wurden diese Manieren nicht anerzogen. Und die gleiche Gier die sie beim Trinken zutage legen, kommt auch beim Essen zum Vorschein: Beim Büffet wird sich der Teller so voll geschaufelt, dass auch bestimmt die Hälfte in die Mülltonne fliegt, beim Häppchenservieren an einem Cocktail-Abend muss man sich gleich die halbe Platte in den Mund schaufeln. Ich nenne das mittlerweile gerne Raubtier-Fütterung, denn genau das ist es!

Bitte, korrigiert mich, falls ich das ganze Benehmen nur auf Kiwis zurechtmünze. Ich habe in Deutschland noch nicht bedient, und vom nur-Gast-sein ist mir sowas noch nicht aufgefallen.

Chocolate Fish Café

Hier ein kleiner Café-Tipp für Wellington und Umgebung:
Am Rande von Miramar und direkt am Meer gelegen -
Das Chocolate Fish Café!
Leute, ist das lecker dort. Die haben einen der besten Schokokuchen, die ich jemals kosten durfte. Yammie!




































Ein Teil der Fassade ist mit Paua-Muscheln geschmückt, die eine schimmernde Perlmutt-Oberfläche besitzen.
Das sieht im einzelnen so aus:
























Also, falls jemand in der Gegend sein sollte, kann er da ruhig mal vorbeischauen... (497A Karaka Bay Road, Scorching Bay)

Mittwoch, 2. August 2006

Te Papa

Was macht man an einem verregneten Sonntag in Wellington?
Man geht ins Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa, kurz Te Papa! Eintritt gibt es nicht, außer man möchte eine der wechselnden Ausstellungen besuchen. Ich möchte hier wirklich lobenswert erwähnen, dass es eines der besten Museen ist, die ich kenne. Informativ, übersichtlich und was das Wichtigste ist: Interaktiv! Ein Erdbebenhaus, den Time Warp und viele, viele Screens mit Spielen... sehr kindergerecht und damit perfekt für mich!


Da es in Neuseeland natürlich viele verregnete Tage gibt, habe ich vor drei Tagen meinen vierten Besuch abgestattet, in der Herr der Ringe Ausstellung war ich schon 2 Mal - und da beim letzten Mal vergessen wurde meine Eintrittskarte zu entwerten (HdR kostet leider!!!), werde ich definitv bald wieder dorthin wandern!